Neuigkeiten Übersicht

|

uheer aknaab250Neues Logo

Es war an der Zeit, unser Logo weiter zu entwickeln.

Das alte Logo stammt aus den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts und wurde als Logo für eine Tischlerei entworfen. In unserem neuen Logo soll mit einem Integrierten Fenster der Bezug zu unserer heutigen Aufgabe der Fensterproduktion hergestellt werden. Gleichzeitig verblieb ein oranges Dreieck mit dem wir den Bezug zur alten Tradition wahren.

Hier ist ein Fenster mit Rundbogen integriert und verweist auf unseren heutigen Schwerpunkt, die Produktion von denkmalgeschützten Fenstern. Für die Zukunft ist vorgesehen, zu variieren und auch Schwesterlogos z.B. für einbruchshemmende Fenster oder feuerfeste Fenster einzusetzen.

|

Vorbildlicher Ausbildungsbetrieb 2019

Die Handwerkskammer Dresden dankt der Nickel Fenster GmbH & Co. KG Weißwasser für Ihre besondere Ausbildungsleistung.

 vorbildlicher ausbildungsbetrieb

Urkunde als PDF >>
Weitere Bilder zur Veranstaltung der Handwerkskammer Dresden >>


vorbildlicher ausbildungsbetrieb300Auszubildende Tischler/-in für das Jahr 2020 gesucht

Wir bilden seit 1899 Tischler aus. Tradition und Qualität in der Ausbildung ist für unsere Mitarbeiter eine hohe Anforderung, die auch den künftigen Gesellen mit auf den Weg gegeben werden.

Wir liefern aktuell Fenster sowie Fassadenelemente nach Frankreich, den USA sowie nach ganz Deutschland.
Unsere Kunden sollen auch in den kommenden Jahren von hochqualifizierten, neuen Mitarbeitern bedient werden. Dazu brauchen wir Sie.
Wir erwarten Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen und sind gern bereit, Sie zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Weitere Informationen >>

Glückwünsche der Tischlerinnungtischlerinnung vas

|

Ringer Uwe Hemmann
uheer aknaab250Uwe Hemmann und Armin Knab
Die Nickel Fenster GmbH & Co. KG unterstützt den Leipziger Ringer, Uwe Hemmann, auf dem Weg zum Weltmeistertitel im Ringen. 2019 soll sein Erfolgsjahr werden. Der 54-jährige Uwe Hemmann will bei der Veteran World Championship endlich den Titel holen. Dreimal war er schon zweiter, viermal Dritter – nun soll der große Wurf gelingen.
Nach seinem ersten Sieg – das Kampfgewicht von 78 kg zu erreichen, geht er optimistisch an die Aufgabe heran. Die Nickelaner unterstützen ihn dabei nicht nur moralisch, sondern auch finanziell, um ihn von den lästigen Nebengeräuschen zu entlasten. Nun gilt es die Daumen zu drücken.

Weiterlesen ...

|
120 Jahre

120jahre jubiAm 03.10.2019 feiert die Nickel Fenster GmbH & Co. KG den 120. Geburtstag ihrer Firmengeschichte.

120 Jahre - eine Geschichte voller Tradition, einer positiven Entwicklung nicht nur im Rahmen der Produktion von hochwertigen Fensterelementen, sondern auch die Entwicklung in der Stadt Weißwasser. Die Nickelaner haben einen festen Platz in der Stadt Weißwasser und haben diese Stadt auch in verschiedenen Punkten mit geprägt.

Wir danken an dieser Stelle all unseren Lieferanten sowie Kunden für Ihre Treue und Zuverlässigkeit. Nur durch die gemeinsame Tätigkeit und den notwendigen Zusammenhalt war es möglich, eine positive Entwicklung zu gestalten. Neben den vielfältigen Investitionen, konnten auch gleichzeitig mehrere Fensterentwicklungen gestaltet und umgesetzt werden. In der letzten Zeit waren das besonders die Entwicklung von sicherheitstechnischen Produkten wie RC 2 sowie RC 3 Fenster. Gegenwärtig wird die Umsetzung von Brandschutzelementen forciert organisiert. Neben diesen bereits umgesetzten Produkten werden bereits neue, richtungsweisende Entwicklungen konzipiert.
Weiterlesen ...

|

Projekt aktuell

Das Grand Ouest - Luxus-Wohnwelt im Frankfurter Westend.

Eingebettet in das Westend-Ensemble, entsteht in der Frankfurter Innenstadt an der Ludwig-Erhard-Anlage ein architektonisch und städtebaulich beeindruckendes Wohnquartier mit 164 exklusiven und unter Denkmalschutz stehenden Eigentumswohnungen. Das prunkvolle Bauwerk mit viersäuligem Eingangsrisalit, zwei Adlerfiguren und dem steinernen Löwenkopf über der Tür wurde ursprünglich 1912 im neobarocken Stil fertiggestellt. Bis heute ist das Gebäude eines der großen Frankfurter Sehenswürdigkeiten und Paradebeispiel für die Architektur der Wilhelminischen Epoche. Das historische und denkmalgeschützte Objekt wird im Rahmen der Revitalisierung behutsam kernsaniert und kombiniert nach Fertigstellung die Stile des Neobarock und der Moderne.

Von Nickel-Fenster erhält das Gebäude moderne Fenster mit hohem Schallschutz, Gläser mit Sonnenschutz, Fenster und Türen teilweise in den einbruchhemmenden Varianten RC2 und RC3. Die neuen Fenster kombinieren hohe Denkmalanforderungen mit modernster Technik.

tpa grand quest cam 01 hires rzdrm

|
spaetschicht lausitzer2018Die Lausitz erkundet ihre Unternehmen

So kann man die diesjährige >>Spätschicht – Tag des offenen Unternehmens << zusammenfassen. Am 2. November bot sich den Bürgern des Landkreises Görlitz die Gelegenheit, bis zu 13 Unternehmen aus Ihrer Region zu besuchen. Möglich machte dies eine gemeinsame Initiative der Städte Zittau, Görlitz, Weißwasser, der Hochschule Zittau/Görlitz und der IHK Geschäftsstellen Zittau und Görlitz.

Aber auch von der Fachkräfteallianz des Landkreises gab es Unterstützung. Ziel der Aktion war es, gemeinsam ein starkes Signal in die Region und auch über die Grenzen hinaus zu geben. Denn der Landkreis Görlitz als Wirtschaftsregion verfügt über zahlreiche innovative Unternehmen.

Vollständigen Artikel der IHK Wirtschaft Dresden 12.2018 als PDF lesen >>

|
Leipzigs beste Denkmalsanierungen
Hieronymus-Lotter-Preis 2018
 
Pünktlich zum Start der Denkmalmesse in Leipzig, verlieh die Leipziger Kulturstiftung am 07.11.2018 den Hieronymus-Lotter-Preis 2018. Im Rahmen dieser Veranstaltung erhielt die Stadtbau AG eine Anerkennung für die Sanierung des Brunnenviertels in Leipzig-Lindenau. Die dabei eingebauten Fenster wurden in Abstimmung mit dem Denkmalschutzamt durch die Nickel Fenster GmbH & Co. KG gefertigt und montiert. Wir freuen uns mit der Stadtbau AG und gratulieren herzlichst zur übergebenen Auszeichnung. 

Die Nickelaner
 

|
Aktuelle Projekte

Reichshof Leipzig
Der Reichshof ist das Eckgebäude Reichsstraße 2/Ecke Grimmaische Straße in Leipzig. Der vierstöckige Bau hat seine Längsausdehnung von 48 Metern mit neun Fensterachsen längs der Reichsstraße. Nach der Grimmaischen Straße sind vier Achsen gerichtet. Die Ecke ist abgeschrägt und trägt drei Ziergiebel. Der Eckbau wird gekrönt von einer kupfergedeckten Kuppelkonstruktion mit einem Laternenaufbau. Die Dachschrägen tragen sieben bzw. drei Gauben mit Bogendach. Die durch Lisenen und Simse gegliederten Fassaden weisen neobarocke Schmuckelemente auf.

Reichshof Leipzig


Von 1896 bis 1898 ließ der Leipziger Unternehmer Richard Pudor an der Stelle eines ehemaligen Wohn- und Geschäftshauses nach Plänen des Berliner Architekten Albert Bohm (1853–1933) einen Neubau errichten. Dieser hatte zuvor bereits das Café Bauer am Roßplatz entworfen. Das neue Gebäude sollte als Ausstellungshaus der sich in diesen Jahren etablierenden Mustermesse dienen. Um dabei das wirtschaftliche Risiko in Grenzen zu halten, wurde zunächst im Erd- und ersten Obergeschoss ein Modekaufhaus untergebracht, und nur die oberen Stockwerke wurden als Ausstellungsfläche benutzt.

1904 wurde das Gebäude um das Nachbargrundstück in der Grimmaischen Straße (Nr. 7) erweitert. Zu dieser Zeit setzte sich auch der Name Reichshof durch, offenbar mit Bezug auf die Reichsstraße, die ein Teil im Verlauf der Via Imperii (Reichstraße) war. Bei den 1934 erfolgten Umbauten wurde das Jugendstil-Nachbarhaus in der Grimmaischen Straße (Nr. 9–11) angeschlossen, das ebenfalls von Albert Bohm erbaut worden war.

1945 wurde der Reichshof enteignet und zum Kaufhaus für die Offiziersschicht der in der Sowjetischen Besatzungszone bzw. DDR stationierten Besatzungsmacht. Aus dieser Zeit stammt der in Leipzig für den Reichshof verbreitete Name „Russenkaufhaus“. Ab Anfang der 1960er Jahre war dort ein Möbelkaufhaus.

1990/1991 wurde der Reichshof durch den Urenkel des Erbauers rekonstruiert und als Kaufhaus wiedereröffnet. Das Kupferblechdach des Gebäudes erhielt beim Wettbewerb „Die schönsten Kupferarbeiten Deutschlands 1993“ den ersten Preis.

|
Zum Newsarchiv >